24.01.2015, von Reimer Hinrichs, Ralf Oldehus

Eiswolf 2015

Nebel, Schnee, Kälte - der Nachtorientierungsmarsch des Reservistenverbandes machte seinem Namen alle Ehre.

Mit angelegtem Auffanggurt werden die Teilnehmer gesichert.

Von Freitag 16.00Uhr bis Samstag 16.00Uhr hatten die 98 Teilnehmer des Wettkampfes viele Kilometer zurückzulegen. Abwechslungsreiche Aufgaben an den Stationen waren zu absolvieren.
Eine dieser Stationen, die Nr.5, wurde durch den Ortsverband Tönning betrieben. Mit 17 Helfern sind die THW-Helfer aus Tönning angereist. Sie ließen sich das Abenteuer nicht entgehen. Ein Seilsteg wurde errichtet. Die Wettkämpfer, unter ihnen zwei Freuen, zogen sich auf die andere Seite eines sehr morastigen Geländeabschnittes. Damit diese Aufgabe nicht zu leicht ist, haben wir das Seil nur mäßig gespannt und den Ausstieg am 40m entfernten Ufer auf 4m Höhe gesetzt. Um hier den Ausstieg noch zu ermöglichen, haben die Helfer des OV Tönning das Einsatzgerüstsystem (EGS) eingesetzt.
Im Anschluss hatte die Wettkämpfer die Aufgabe einen THW-Helfer zu einem Strommast zu führen. Hier war eine Störung gemeldet worden.
Natürlich führte der Weg durch ein nicht erkundetes Gebiet. Auf halber Strecke zum Mast wurde aus einem Hinterhalt ein MG-Feuer eröffnet. Bewertet wurde, wie die  Wettkämpfer den Zivilisten geschützt haben.
Es war eine tolle Veranstaltung - Dank an die Organisatoren und die militärische Leitenden an unseren beiden Stationen.
Die Wettkämpfer waren aus verschiedenen Regionen Deutschland angereist. Zu unserer großen Freude waren die Kameraden der dänischen Heimwehr ebenfalls wieder an den Stationen und als Wettkämpfer dabei.
Neben dem THW Ortsverband Tönning wurde die Kreisgruppe Dithmarschen vom Reservistenverband durch Einheiten aus Heide und Meldorf unterstützt. Das Team des DLRG Büsum Wesselburen unterstützte beim Lauf durch den Bach in Albersdorf.


  • Mit angelegtem Auffanggurt werden die Teilnehmer gesichert.

  • Das umgebaute THW Fahrzeug dient als Schlafraum.

  • Die Stromversorgung wird durch die Netzersatzanlage sichergestellt.

  • Beim Ausstieg hilft ein THW Helfer.

  • Das Anlagen der Gurte wird fachgerecht ausgeführt.

  • 24 Stunden unter Null Grad.

  • Am Sonnabend schneit es ausgiebig.

  • Morgens wird die Beleuchtung abgebaut.

  • Bei den dänischen Kameraden werden Nachtsichtgeräte gezeigt. Hier ein Restlichtverstärker.

  • Bei den dänischen Kameraden werden Nachtsichtgeräte gezeigt. Hier noch ein Infrarotsichtgerät.

  • Gabi

  • Das EGS Einsatzgerüstsystem ist eine große Hilfe beim Ausstieg.

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: