30.01.2016, von Reimer Hinrichs / Ralf Oldehus

Ob de Hörn ist Geschichte

Warmhörn. Die Wand der ehemaligen Lammgaststätte und Viehverladestation "Op de Hörn" ist nach tagelangen Regenfällen umgestürzt. Das THW aus Tönning stützt das Gebäude ab. Der spätere Abriss des vorderen Gebäudeteils ist die traurige Folge dieses Unglücks.

Die abgängige Wand der ehemaligen Gaststätte.

Was ist geschehen?

Der Wehrführer der Tetenbüller Freiwilligen Feuerwehr Oliver Tetzlaff, ruft den Ortsbeauftragten des THW Tönning Ralf Oldehus zur Unfallstelle nach Warmhörn. Nachdem ein Behelfssteg als Zugang errichtet ist, trifft der Statiker ein.

Nach der Erkundung werden weitere 10 Helfer und Material angefordert.

Eine zweireihige Abstützung des etwa 200 jährigen Gebäudes im Bereich der eingestürzten Wand wird errichtet. Dann die Entscheidung die Abstützung in der ersten Reihe über die gesamte Gebäudelänge zu erweitern.

7 Rohrgewindestützen und 4 Schnellbaustützen sowie 40m Kantholz uns 10m Gerüstbohlen werden verbaut.

Der Einsatz verlief ruhig, überlegt und besonnen. Die Helfer waren sehr motiviert. Die Arbeitsweise war der erforderlichen Arbeitssicherheit entsprechend angepasst.

Der vordere Gebäudeteil ist aus Sicherheitsgründen jetzt doch abgerissen worden.


  • Die abgängige Wand der ehemaligen Gaststätte.

  • Stützen im Innenbereich werden aufgestellt.

  • Holzbohlen sorgen für den sicheren Stand der Stützen.

  • Die freiwilligen Helfer nach dem Einsatz.

  • Das Gebäude ist gesichert.

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: